Skip to main content

Herzlich Willkommen auf der Homepage der SG-EN-SÜD

Wir freuen uns über Ihren Besuch und stehen bei Rückfragen gerne zur Verfügung.

Kommen Sie doch mal Mittwochs oder Freitags auf eine Schachpartie in unser Vereinsheim.

Spielbetrieb: Freitag 19:00-00:00 Uhr Jugendspielbetrieb: Mittwoch von 17:00-19:00 Uhr (Training) & Freitag: 17:00-19:00 Uhr

Ort: Wichernhaus, Buchenstr. 13 (Eingang über die Birkenstr. 9) in 58256 Ennepetal

Aktuelles

Corona und kein Schach? Doch!

Damit uns schachlich nicht langweilig wird, haben wir auf Lichchess eine Vereinsgruppe eröffnet. Dort können wir auch intern Blitz/Schnellschachturniere ausspielen. Schaut es euch mal an. Meldet euch bitte mit Realname an, so das ich Anträge auf Aufnahme in die Gruppe auch zuordnen kann! Link direkt zur Vereinsgruppe

Am Freitag, 27.03.  um 20:00 Uhr, gibt es gleich mal ein erstes 5 min internes Testturnier. Also fleissig anmelden!

Spielbetrieb fällt bis auf Weiteres aus!

Unser Schachverein folgt den Empfehlungen der Bundes- und Landesregierung sowie des Landessportbundes und stellt den gesamten Spielbetrieb angesichts der Coronavirus - Epidemie bis auf Weiteres ein.

Sobald es die Gesamtumstände zulassen, wird der Spielbetrieb wieder aufgenommen. Möglicherweise steht zu diesem Zeitpunkt das Umkleidehaus „An der Rennbahn“, Jesinghauser Straße 50 in Schwelm wieder zur Verfügung.

Über aktuelle Entwicklungen wird auf der Vereinsseite informiert.

 

Norbert Bruchmann

1. Vorsitzender

Jugendtraining im Jugendzentrum Schwelm entfällt ebenfalls

Das Jugendtraining im Schwelmer Jugendzentrum muss wegen der aktuellen Pandemie bis auf  Weiteres ausfallen. Die Eltern werden gebeten, ihre Kinder entsprechend zu unterrichten und gegebenenfall diese Nachricht an andere Kinder, so weit bekannt, weiterzuleiten.

Alternative: Fernschach

Hallo liebe Schachfreunde,

da man ohnehin gebeten wird, zu Hause zu bleiben, hoffen wir mal, dass der eine oder andere doch auch noch dieses Seite besucht:

Hier ein Alternativ-Vorschlag von Kurt und bleibt gesund:

 

Liebe Schachfreunde,
 
Schach findet derzeit leider nicht statt. Nahschach. Fernschach schon!
 
Fernschach bietet die Möglichkeit, diese schlimmen Zeiten spielend zu überbrücken. Ich lade euch ein, in meinem Projekt EmailChessPoint Emailschach zu spielen. Bitte informiert euch unter  http://www.emailchesspoint.online/.
 
Beste Grüße. Haltet die Ohren steif!
Kurt
 
 

 

Bayern – Fan – Dusel rettet 4:4 in Siegen!

Da kam unsere 1. Mannschaft ja noch einmal mit einem blauen Auge davon! Mit einem mühevollen 4:4 konnte im Kampf um den Klassenerhalt die Mannschaft aus Siegen zwar auf Distanz gehalten werden. Der angepeilte Sieg blieb jedoch aus. Das Ende eines ereignisreichen Nachmittags war das Einschreiten des Schiedsrichters an Brett 4. Dort hatte Achims Gegner, Gerald Richter, gerade in mindestens ausgeglichener Stellung die Zeit überschritten und uns den nicht mehr erwarteten Auswärtspunkt beschert.

Schnell hatte Stefan am 1. Brett gegen Reinhard Schischke die Friedenspfeife geraucht. Danach tat sich erst einmal nicht viel – bis auf zwei Remisangebote, die Eugen und Maksim von ihren Gegnern erhielten. Beide sahen für eine Punkteteilung vorerst keine Notwendigkeit und setzten ihre Partien fort. Während Eugen später durch einen Figurengewinn den vollen Punkt einfuhr, spielte Maksim mit seiner Dame gegen zwei Türme, wobei er ein Bauernminus zu verkraften hatte. Dieses gab letztendlich den Ausschlag zugunsten des Siegener Spielers.

Aik besaß zwar im Mittelspiel einen gedeckten Freibauer, dafür hatte sein Gegenspieler seine Figuren etwas aktiver postiert. Ein vermeintlicher Qualitätsgewinn entpuppte sich für den diesen jedoch als Eigentor, so dass Aik den angebotenen Läufer nehmen und gleichzeitig das Matt verhindern konnte. Norbert hatte sich einen Bauern geschnappt, dabei seinem Gegenspieler aber reichlich Kompensation überlassen. Insbesondere der wackelig postierte schwarze König fand keine Ruhe mehr und fand den Tod weit im gegnerischen Lager auf h3.

Thomas spielte etwas zu passiv und überließ seinem Kontrahenten reichlich Raum am Damenflügel. Ein Doppelangriff der gegnerischen Damen kostete ihn schließlich einen Turm und somit die Partie. Nach ruhigem Aufbau überbrückte Martin schnell das Mittelspiel und wickelte in ein Endspiel ab, das er etwas besser für sich einschätzte. Sein Gegner hielt jedoch dagegen, so dass es hier zu einer Punkteteilung kam.

Und dann wurde nur noch an Brett 4 gespielt. Auch Achim hatte zum Zeitpunkt, als noch einige Partien liefen, zwei Remisangebote abgelehnt. In Anbetracht seiner aktiveren Figuren und seines Raumvorteils ging er folgerichtig nicht auf die Offerten ein. Als im entstandenen Turm- Läufer- Bauernendspiel doch vieles für eine Punkteteilung sprach, marschierte der schwarze h-Bauer Richtung Grundlinie, so dass Achim seinen Turm hergeben musste und lediglich einen weiteren Bauer als Entschädigung erhielt. Verständlich, dass Schwarz jetzt auf Gewinn spielte. Offenbar im Gefühl des sicheren Sieges behielt er jedoch die Uhr nicht im Blick…

Ab sofort am Mittwoch: Jugendtraining im Jugendzentrum Schwelm

Wir bieten Kindern und Jugendlichen jeden Mittwoch zusätzlich im Jugendzentrum Schwelm, Märkischestr. 16, von 17-18:30 Uhr die Gelegenheit, Schach zu lernen und die eigenen Fähigkeiten zu verbessern. Wir freuen uns über alle Interessierten!

In den Schulferien kann dieses Angebot leider nicht stattfinden.
 

Vereinsblitz

Hallo liebe Schachfreunde,

wie schon vor einiger Zeit geschrieben, findet am Freitag, den 14.02.2020, die verschobene 1. Runde des Vereinsblitzturniers statt

1. Runde Vereinsblitz:  
Bedenkzeit: 5min
Meldeschluss: 19:30 Uhr
Beginn: anschließend

Um die Vereinsblitzmeisterschaft etwas attraktiver zu machen, erhalten nicht nur wie bisher die ersten 3 Plätze einen Preis,
sondern es werden auch Ratingpreise ausgeschüttet für folgende Ratinggruppen: DWZ <1800, <1600, <1400 !
 . . . 
vorausgesetzt der Spieler hat an mindestens drei der sechs angesetzten über das Jahr verstreuten Turnierrunden teilgenommen.
(Zur Ermittlung der Ratinggruppen wird die DWZ zum Beginn des Turniers berücksichtigt).

 

Die 2. Runde findet am 27.03. statt (mit der Bedenkzeit 3min + 2sec). 
 

Ich hoffe auf rege Teilnahme.

Vereinsmeisterschaft:

Am Freitag hat die diesjährige Vereinsmeisterschaft begonnen.
Zehn Wagemutig treten an, die Vereinskrone bei jeder gegen jeder zu erringen. 

Hier die Paarungen der 1. u. 2. Runde:

 

Paarungsliste der 1. Runde (07.02.2020)

Schwenger     -  Vierschilling  1 : 0
Czychon       -  Hill           1 : 0
Rüdiger       -  Flockenhaus    1 : 0
Ostra         -  Gross          1 : 0
Beller        -  Diegel, Y.       :

Paarungsliste der 2. Runde (21.02.2020)

Vierschilling -  Diegel, Y.       : 
Gross         -  Beller           : 
Flockenhaus   -  Ostra            : 
Hill          -  Rüdiger          : 
Schwenger     -  Czychon          :

 

Der vollständige Spielplan kann hier runtergeladen werden: Spielplan Vereinsmeisterschaft 2020

1. Mannschaft mit Abwärtstrend!

Bislang lief das Jahr 2020 für unsere erste Mannschaft wenig erfolgreich. Als Außenseiter kassierten wir zunächst Mitte Januar bei Solingen III mit 2,5:5,5 eine durchaus einkalkulierte Niederlage. Die 1:7-Klatsche gegen den eigentlich ebenbürtigen Konkurrenten aus unserem Verband, Siegen-Weidenau, stand allerdings nicht auf dem Programm.  

Der Spielverlauf in Solingen ließ zwischenzeitlich schon auf einen Punktgewinn bei einem der Aufstiegskandidaten hoffen. Nachdem Achim mit den weißen Figuren seinem Gegner, der eine erheblich bessere Wertungszahl aufwies, ein Remis abringen konnte und auch Stefan gegen den leicht favorisierten Kontrahenten am Spitzenbrett eine Punkteteilung erzielt hatte, kassierte Aik seine erste Saisonniederlage. Wie er später erklärte, hatte er zwei Varianten vertauscht und durch die Festlegung des Zentrums mittels des Bauernzuges d5 seinem Gegner gutes Spiel am Königsflügel ermöglicht. Auch Eugen musste sich erstmals geschlagen geben, obwohl die halboffene b-Linie und die Anordnung seiner Figuren ihm keine schlechten Perspektiven zu bieten schienen.

Recht kompliziert verlief die Partie von Maksim, der eine Figur gegen 2 Bauern für einen starken Königsangriff ins Geschäft steckte. Dieser verlief letztendlich nicht erfolgreich, so dass sein Gegenüber seinerseits mit dem materiellen Vorteil zum Konter überging. Nahe am vollen Punktgewinn war Thomas, der im Endspiel trotz einer Bauernminderheit mit seinem Turmpaar gegen das gegnerische Läuferpaar leichten Vorteil besaß. Diesen konnte er allerdings nicht vollständig verwerten und lenkte in den Remishafen ein.

Damit war die Niederlage besiegelt, an der auch Norbert mit seinem ersten Saisonerfolg nichts mehr ändern konnte. Eine seltene Konstellation hatte sich an seinem Brett ergeben, auf dem beide Parteien mit zwei Türmen operierten, der Solinger Spieler 6 Bauern auf seiner Seite hatten, während Norbert noch ein Springer und Läufer zur Verfügung standen. Diese nutzte er für den Angriff auf die Bauern, deren Anzahl sich schnell auf die Hälfte reduzierte. Trotz eines Fehlers, der ihn den Läufer kostete, strickte er ein Mattnetz um den gegnerischen König.

Martin hatte mit einem Figurenopfer den gegnerischen Monarchen aus seiner Deckung, die ihm seine Bauern zunächst noch gewährt hatten, geholt. Seine restlichen Figuren, die er in den Angriff schickte, schienen die Entscheidung zu seinen Gunsten zu bringen. Bei der Auswahl mehrerer guter Fortsetzungen entschied er sich allerdings nicht für die beste, wie die spätere Analyse zeigte. Der Damentausch verschaffte dem Solinger Spieler wenig später ausreichende Entlastung, so dass letztendlich dessen Materialvorteil die Begegnung entschied.

 

Die Geschichte gegen Siegen-Weidenau ist hingegen schnell erzählt. Mit derselben Mannschaftsaufstellung wie gegen Solingen wollten wir gegen die von der Papierform her ebenbürtigen Gäste aus Weidenau zumindest mit einem Unentschieden dem Klassenerhalt ein Stück näher kommen. Nach Rücksprache mit Stefan nahm Norbert eine frühe Remisofferte von Michael Meinhardt, mit dem er sich schon zahlreiche, teils packende Begegnungen gelieferte hatte, an. Mit demselben Ergebnis endete wenig später auch die Partie von Aik gegen Bernd Donner, der zu seinen besten Zeiten immerhin eine ELO - Zahl von mehr als 2300 vorweisen konnte. Dass diese beiden Teilerfolge die gesamte Tagesausbeute bleiben sollte, war zu diesem Zeitpunkt nicht abzusehen, auch wenn Achim wenig später in einer komplizierten Stellung das Nachsehen hatte. Die besten Aussichten auf einen Erfolg besaß Stefan am Spitzenbrett, der zunächst mit einem starken Läuferpaar agierte und im Endspiel auf einen Mehrbauern verweisen konnte. Da sich sein König jedoch nicht in eine aktive Position bringen konnte, ereilte ihn das gleiche Schicksal wie zuvor Achim, Eugen, Martin, Maksim und Thomas.

Ende Februar sollte im Hinblick auf den angepeilten Klassenerhalt gegen den Tabellenvorletzten, den SV Siegen, unbedingt ein Sieg her.

Ergebnisse und Tabelle befinden sich auf: https://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2019/2865/

Die Vierte erkämpft sich ein 2:2 gegen Turm Hohenlimburg 3

Es war ein Kampf mit Höhen und Tiefen : Nach einem recht schnellen Gewinn an Brett 1 , konnten Jesko Schmerse und Narek Nasoyan an den Brettern 2 und 3 ihre Stellungen nicht halten, sodass es  Jeremia Kirschs Aufgabe an Brett 4 war, das Ganze noch positiv zu gestalten. Zu Beginn der Partie hatte man den Eindruck, dass beide Parteien die Figuren mitunter wahllos oder passiv über das Brett  schoben, aber als sich Jeremia zu einem spekulativen Qualitätsopfer entschloss, ergab sich ein ein völlig neues Spiel: Weiß ( Jeremia ) positionierte einen " Mörderspringer " in den gegnerischen Hälfte und trotz weiterer verlorener Bauern gelang es ihm, eine potentielle Mattsituation mit Dame und Springer aufzubauen. Durch einen etwas unglücklichen Bauernzug des Gegners war das Matt unvermeidbar, und der Nachmittag fand für uns mit dem Mannschaftsremis ein schönes Ende.