Skip to main content

4. Mannschaft: Ein Samstag im Advent

Der 4. Mannschaft der SG Ennepe-Ruhr Süd stehen theoretisch für sechs zu besetzende Bretter 33 Spieler zur Verfügung. Aber wenn ein Spieltag wie der dritte in dieser Saison in der Bezirksklasse Iserlohn auf ein Adventswochenende fällt, es dazu noch ein Auswärtsspiel gibt, das auch noch an einem Samstag stattfindet, an dem es Einkäufe zu erledigen gibt und Familienbesuche und Adventsveranstaltungen, hagelt es Absagen. Nach 27 Absagen standen unserer Mannschaft nur fünf Spieler zur Verfügung, die sich auf den Weg in den Kreis Unna machten, wo es gegen die erste Mannschaft der Schachfreunde Fröndenberg ging. Auf den Spielleiterversammlungen ist die Terminierung keine einfache Aufgabe. Die Ansetzung eines Spieltages kurz vor Weihnachten, dazu das Spielen an Samstagen und das gleichzeitige Spielen von 4. und 5. Mannschaft sollte jedoch noch einmal überdacht werden.

Vom Papier her schien ein 0:6 vorprogrammiert, so musste unser viertes Brett Lothar Schulte schon nach sieben Zügen die Segel streichen, die Eröffnung seines Gegners Wolfgang Wittig hatte ihn völlig überrannt. Unserem jungen Ersatzspieler Paul Tillmann, der den weiten Weg von Radevormwald nach Fröndenberg auf sich genommen hatte, wurde von seinem Gegner Siegfried Alefs freundlicherweise ein Remis angeboten, aber Paul spielt, um zu gewinnen, was in seiner baldigen Niederlage endete. Raphael Kohlhage verlor einen Springer und konnte eine Gabel nicht verhindern, so war auch diese Partie schnell zuende. Mein Gegner Gerit Thulfaut kannte die Alapin-Variante der Sizialinischen Verteidigung nicht, so dass ich gut aus der Eröffnung kam. Während der Partie wurden von beiden Seiten Gewinnmöglichkeiten nicht ausgenutzt, so dass am Ende ein Remis herauskam.

Sascha Krämer (1930) - Manfred Willamowski (1478) 1:0
Joachim Neuhaus (1606) - Robert Flockenhaus (1418) +-
Dominik Humpert (1801) - Raphael Kohlhage (1418) 1:0
Wolfgang Wittig (1771) - Lothar Schulte (1268) 1:0
Gerit Thufault (1548) - Gereon Kalkuhl (1267) 1/2-1/2
Siegfried Alefs (1586) - Paul Tillmann (Resp.) 1:0

Gereon Kalkuhl