Skip to main content

Herzlich Willkommen auf der Homepage der SG-EN-SÜD

Wir freuen uns über Ihren Besuch und stehen bei Rückfragen gerne zur Verfügung.

Kommen Sie doch mal Mittwochs oder Freitags auf eine Schachpartie in unser Vereinsheim.

Spielbetrieb: Freitag 19:00-00:00 Uhr Jugendspielbetrieb: Mittwoch von 17:00-19:00 Uhr (Training) & Freitag: 17:00-19:00 Uhr

Ort: Vereinsheim an der Rennbahn, Jesinghauserstr. 50, in 58332 Schwelm

Aktuelles

Bezirksklasse/Kreisklasse: Sieg und Niederlage

Gleich zu einem doppelten Mannschaftskampf kam es heute in den Ligen. In der Bezirksklasse verlor unsere III. gegen Hohenlimburg II, während in der Kreisklasse unsere V. gegen Hohenlimburg IV siegreich blieb.

6. Runde Bezirksklasse

5. Runde Kreisklasse
 

Vereinsmeisterschaft:

Am Freitag fand die fünfte Runde der Vereinsmeisterschaft statt. Dabei gab es in den Gruppen A und B
folgende Paarungen und Ergebnisse:

 

Paarungsliste der 5. Runde

          Gruppe A                                      Gruppe B 
Richter      -  Czychon      ½ : ½            Flockenhaus  -  Nasoyan, N.  ½ : ½
Klümpen      -  Rüdiger      0 : 1            Beller       -  Ollhoff      1 : 0 
Ostra        -  Arakelian      :              Kohlhage     -  Diegel, Y.   ½ : ½
Schwenger    -  Hellwig        :              Gross        -  Cross          :  

 

Samstag Nachmittag- Bericht eines Außenstehenden ( 3. Mannschaft gegen Hagen/Wetter und Verbandspokal )

Am vergangenen Samstag gab es spannende Partien im Vereinsheim:

Die Dritte verlor leider mit 3,5 zu 4,5 gegen Königsspringer Hagen/Wetter 2, wurde aber im nachhinein auf Grund der besseren Brettpunkte gegenüber dem TSV Hagen mit dem Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz belohnt.

Noah Ostra gelang an Brett 2 ein überzeugender und schneller Gewinn in der Drachenvariante gegen Bernd Nolte. An den Brettern 7 und  8 gerieten  Raphael Kohlhage und Damian Schwantes in verlorene Endspiele. Ronald Czychon bezwang Tim Urlacher an Brett 1 durch Figurengewinn, umsichtige Damenzüge und einen " mörderischen" Freibauern. Die Partie  zwischen Yannick Diegel  und Ariane Kamrath zeigte viele Facetten, und nachdem Ariane einen Mehrbauern und den Gewinn vor Augen hatte, konnte Yannick durch offensives Spiel einerseits Bauern erobern  und andererseits Mattdrohungen aufbauen, die Ariane nur durch Dauerschach und Stellungswiederholung.zu kontern wusste. ( REMIS ) Manfred Williamowski gewann gegen Michael Kanders durch anhaltendes, positionelles Druckspiel, sodass die Partie zwischen Manfred Suder und Antony Beller die Entscheidung bringen musste: Antony opferte zunächst zwei Bauern, um zum gegnerischen  König vorzudringen. Ein spekulatives Turmopfer in Zeitnot war nicht von Erfolg gekrönt, da der Gegner durch das einfache Ablehnen mit weiterem Bauergewinn in  Antonys Königsstellung hineinkam. Die Aufgabe war nicht zu vermeiden. ( 3,5 zu 4, 5 ). 

Durch ein gutes Spiel in Hohenlimburg ist der Abstieg vielleicht abwendbar, jedoch ist Schützenhilfe von Ardeyhöhe 1 gegen den TSV Hagen am letzten Spieltag  nötig.

Im Verbandspokal setzte sich Maksim Nasoyan währenddessen auf eindrucksvolle Art und Weise in einer hochkomplexen Englischen Partie gegen Gerhard Schmidt durch.

Verbandspokal: Zwei im Finale

Nachdem Norbert, im vorgezogenen Halbfinale des Verbandspokal siegreich war, schaffte nun Maxim ebenfalls den Einzug ins Finale So kommt es nun zu einen Vereinsfinale im Verbandspokal! Herzlichen Glückwunsch an beide.  Auslosung Finale

35. ChessOrg Schachfestival Bad Wörishofen

Mit einem 1:1 endete die 3. Runde für unsere beiden Teilnehmer. Während Stefan gewann gabs für Norbert eine 0. Die 4. Runde sieht dann Stefan an Tisch 3 mit Schwarz und als Gegner kein geringer als GM Oleg Romanischin (2444)

Updates: 4. Runde     5. Runde    6. Runde    Nach 6 Runden liegt Stefan mit 4/6 im Soll, während bei Norbert es mit 2,5/6 nicht ganz rund läuft. : 7.Runde    8.Runde

Nach 8 Runden ist Stefan mit 5½/8 oben mit dabei. Norbert steht bei 3½/8     9.Runde Tabelle

Ein Klasseturnier von Stefan, mit einem Sieg in der letzten Runde und mit 6½/9 auf Rang 10 und damit auch bester Nichttitelträger.  (Die einzige Niederlage war gegen den Turniersieger) Norberts Turnier war es wohl nicht: 4/9

 

Zähes Ringen

 . . . und hier ein Bericht zum Spiel der zweiten Mannschaft:

Heute ging es Richtung Herdecke, die letzte Chance um den Aufstieg sollte gewahrt werde. Es sollte am Ende ein über 6h dauernder hart umkämpfter Mannschaftskampf werden, bei dem am Ende dann doch eine nicht den Partieverläufen gerecht werdende deutliche Niederlage stand.

Allerdings traten wir an diesem Tag ersatzgeschwächt an.
Da die Dritte in der gleichen Liga spielt, können deren Spieler bei uns nicht eingesetzt werden. Da weiterhin schon viele Spieler aus der Vierten bei der Dritten aushelfen mussten, musste ich für heute auf die fünfte Mannschaft zurückgreifen.

So kam es, das Narek Nasoyan am Brett saß.  Allen Unkenrufen zum Trotz, machte er seine Sache gut, spielte jedoch in aussichtsreicher Stellung zu schnell und patze leider. So lagen wir mit einem Zähler zurück.

Unsere Bretter 2, 3 und 4 taten ihr Bestes gegen jeweils DWZ stärkere Gegner und remisierten der Reihe nach.

Günter Rüdiger hatte zwar einen Bauern weniger, konnte die Stellung aber geschlossen halten.

Peter Richter stand zwar optisch etwas aktiver, aber Ein-/Durchbruch-Chancen sah auch er nicht.

Die Beste Chance auf einen Sieg ließ dagegen Dirk Küsgen aus, der leider nicht gesehen hat, eine gewonnene Figur zu sichern.

Nachdem nun auch Thomas Hoyer, im Versuch mit Weiß Druck auf den Bauern f7 zu machen, einen Läuferspieß übersah und damit nicht nur eine Figur verlor, sah es um uns nicht gut bestellt aus: 1,5 : 3,5.

Hoffnung keimte auf, als nach vier Stunden Axel Gemeinhardt in ein gewonnenes Bauernendspiel abwickeln und somit auf 2,5 : 3,5 verkürzen konnte.

Für die noch da gebliebenen gab es noch über zwei Stunden ein Wechselbad der Gefühle, der Ausgang des Mannschaftskampfes völlig ungewiss.

Nachdem Kurt Schwenger schon recht früh eine Qualität eingebüßt hat, wehrte er sich noch tapfer und er konnte zwei Bauern Richtung gegnerische Grundlinie wandern lassen. Gut, im Gegenzug gelang es seinem Gegner ebenfalls mit einem Bauern. Und so konnten die Zuschauer noch zu Hauf Bauernumwandlungen, einmal sogar ein Unterwandlung bestaunen, wobei hier Kurt einmal eine ungünstige Reihenfolge wählte und somit eine sichere Remis-Chance vergeben hat.

Damit war der Kampf natürlich entschieden.

Aber während sich das alles an Brett 5 ereignete, ging es an Brett 1 nicht minder munter zu.

So konnte sich zur ersten Zeitkontrolle Thomas Heinzemann zwei schöne Randfreibauern schaffen und sah schon wie der sichere Sieger aus. Allerdings ließ er es zu, dass sein Gegner ihn am Königsflügel geschickt quasi zugunfähig festnageln konnte. Erst durch ein Springeropfer, schaffte Thomas aus dieser Umklammerung rauszukommen. Sein Gegner musste im Gegenzug dann seinen Springer wieder für die Freibauern hergeben. Erst gegen Ende, nach über 6h, als Thomas König im Turmbauernendspiel an die Seite abgedrängt wurde, war dann leider nichts mehr zu machen.

Bezirksliga 6. Runde

Eine knappe Niederlage gab es für unsere 3. Mannschaft gegen K. Hagen II, aber man hat damit einige Brettpunkte gegen den Abstieg gut gemacht.

Auch die 2. Mannschaft kassierte gegen SV Ardeyhöhe eine Niederlage und hat mit dem Aufstieg nichts mehr zu tun. Ergebnisse 6. Runde

35. ChessOrg Schachfestival Bad Wörishofen

Gestern startete das 35. ChessOrg Schachfestival in Bad Wörishofen. Mit dabei Stefan und Norbert. Beide gewannen auch ihre Auftaktpartie. Heute gab es leider nur einen halben Zähler von Stefan. Alles wissenswerte gibt es hier

Sportler des Jahres 2018: Aik Arakelian

Zur feierlichen Verleihung des Preises Sportler des Jahres 2018 in Schwelm durfte Aik am gestrigen Abend zahlreiche Glückwünsche entgegennehmen. In die Sparkasse Schwelm hat der Stadtsportverband eingeladen und neben Aik noch die Sportlerin des Jahres, die beste Mannschaft des Jahres sowie ehrenamtliche Unterstützer im Vereinssport ausgezeichnet.

Nach zahlreichen Grußworten der Bürgermeisterin, der stellvertretenden Landrätin, des Vorstands der Sparkasse sowie einigen Vertretern der Sponsoren, durfte Aik seine Urkunde sowie weitere Präsente in Empfang nehmen. Die Laudatio für unseren Jugendspieler führte den sichtlich beeindruckten Gästen die lange Liste an Erfolgen, die Aik innerhalb eines Jahres zu verbuchen hatte, nochmals vor Augen (Danke an Norbert für die Auflistung!). Besonders wegen seines Alters sorgte er für Erstaunen und verhalf einigen Zuschauern sicherlich zu einem veränderten Blick auf den Schachsport.

Auf der Bühne entgegnete Aik auf Rückfrage nach seinen Zielen im Schachsport ohne Zögern: „Ich will Weltmeister werden!“

31. Offene Stadtmeisterschaft/17. Bayer Open 7. Runde

Einen erfolgreichen Abend hatten unsere 3 Teilnehmer in der 6. Runde: Norbert mit Sieg gegen FM Stillger, Achim mit Sieg gegen Lindam und Maxims Gegner trat nicht an. 3-0 cool

Damit spielen Achim und Norbert in der letzten Runde um den Turniersieg.  Tabelle

Die Auslosung der 7. Runde ergab, daß Achim an Tisch 1 gegen FM Balduan und Norbert an Tisch 3 gegen Gramp spielen muss.

Leider verloren Achim und Norbert ihre Partien während Maxim gewann ( in den letzten beiden Runden wollten seine Gegner einfach nicht antreten wink ) Am Ende hatten alle drei 5/7, wobei Maxim noch den Jugendpreis gewann!!  Endtabelle