Skip to main content

Herzlich Willkommen auf der Homepage der SG-EN-SÜD

Wir freuen uns über Ihren Besuch und stehen bei Rückfragen gerne zur Verfügung.

Kommen Sie doch mal Mittwochs oder Freitags auf eine Schachpartie in unser Vereinsheim.

Spielbetrieb: Freitag 19:00-00:00 Uhr Jugendspielbetrieb: Mittwoch von 17:00-19:00 Uhr (Training) & Freitag: 17:00-19:00 Uhr

Ort: Vereinsheim an der Rennbahn, Jesinghauserstr. 50, in 58332 Schwelm

Aktuelles

Pokalturnier 1. Runde

Am Freitag fand die erste Runde des Vereinspokalturniers statt.
Unter notarieller Aufsicht fand zuvor die Auslosung statt und ergab folgende Paarungen:

1. Runde Vereinspokal

Scholz       - Nasoyan, M.      :
Gemeinhardt  - Bremer           :
Flockenhaus  - Arakelian        :
Krause       - Diegel, Y.     ½ : ½  (Blitz ½:1½)
Diegel, J.   - Klümpen          :
Rüdiger      - Czychon          :

Ein Freilos erhielten: Bruchmann, Nasoyan, N.

Da viele Spieler an dem Tag nicht konnten, kam es nur zu einer Partie, und diese endete mit einer großen Überraschung.

Die restlichen Partien müssen bis zum 29.06. gespielt werden !

Medaillen für die Jugend der SG-EN-SÜD beim Bezirks-Grand-Prix

Beim zweiten Grand-Prix-Turnier des Bezirks Iserlohn konnte unsere Schachjugend durchweg überzeugen. Mit sieben Teilnehmern stellte unser Verein nicht nur das größte Kontingent, sondern belegte auch die meisten Medaillenränge. Leider kam es daher auch zu einigen Vereinsduellen. Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Jesko, der auf seinem ersten Turnier in der Altersklasse U16 den Bronze-Platz belegte.

Hier alle detaillierten Ergebnisse (Rangliste): BGP.Jugend

Und hier die Übersicht der Paarungen: BGP.Jugend.paar

Anmeldungen Pokalturnier und Vereinsmeisterschaft

Hallo liebe Schachfreunde ,

anbei die Anmeldefristen und Spielmodi für die ersten Vereinsturniere in dieser noch recht jungen Saison:

Vereinspokal-Turnier:

  • Modus: 4 bis 5 Runden KO-System (abhängig von der Teilnehmerzahl)
  • Bedenkzeit: 2h / 40 Züge und 30min für den Rest,
              bei Remis werden im Anschluss mind. zwei Blitzpartien á 5min gespielt
  • Meldeschluss: bis 26.01., 19:00 Uhr,
              danach erfolgt die Auslosung der ersten Runde
  • Turnierbeginn: anschließend
     

Vereinsmeisterschaft:

  • Modus: Vollrunden-Turnier: je nach Teilnehmerzahl 7 bis 9 Runden , ggf. in zwei Gruppen
  • Bedenkzeit: 2h / 40 Züge und 30min für den Rest,
  • Meldeschluss: am besten bis 26.01., spätestens am 01.02.,
              damit im Vorfeld schon die Gruppeneinteilung erfolgen kann
  • Turnierbeginn: 02.02.

 

Anmeldungen werden entgegen genommen beim Spielleiter
- am Vereinsabend
- per eMail unter  axgemeinhardt@yahoo.de
- per Telefon  unter 0176 / 23216757

Ein Pünktchen gegen den Abstieg ?

Heute empfingen wir die dritte Garnitur aus Hemer, nachdem wir schon zum Saisonauftakt gegen Hemer zwei knapp verloren hatten.

Wie damals wurden wir auch jetzt mit einem Punkt schon zu Beginn beschenkt. Ronald war diesmal der Glückliche.

Da Axel diesmal das angenommene Damengambit misshandelt hat, war er zumindest froh über das angenommene Remisangebot.

Edelreservist Heinz stand lange Zeit in guter, druckvoller Stellung. Aber seinem jungen Kontrahenten gelang es mit einem Springer das finale Einfallstor im Zentrum zu schließen. Kein Durchkommen mehr, leider auch nur ein halber Punkt.

Philippe musste zunächst einen stark aussehenden Angriff auf seine Rochadestellung über sich ergehen lassen, so dass sein König letzten Endes diese Kuschelzone sogar Richtung Ausgangsfeld wieder verlassen musste. Aber sein Gegner versäumte es, rechtzeitig Reserven nachzuführen und so konnte Philippe sogar den zwischendurch verlustig gegangenen Bauern zurückzugewinnen. Daraufhin einigte man sich auf ein Remis.

Thomas einigte sich kurz danach ebenfalls auf ein Remis, auch wenn er zu diesem Zeitpunkt die etwas bessere Stellung sich erkämpft hatte und mit seinen Türmen ordentlich Druck auf die d-Linie machen konnte.

Aber zur gleichen Zeit sah es auf den drei verbliebenen Brettern für uns ja auch nicht so schlecht aus.

Doch dann patzte Jan in einer Stellung, in der er sich schon einen Mehrbauern erspielt hatte, sich aber dennoch zurückdrängen ließ. Beim Versuch, die Initiative zurückzugewinnen, musste er auf einmal zwei Leichtfiguren und Bauern für einen Turm hergeben. Danach war es für seinen Gegner recht einfach, den Sieg einzufahren.

Frank hatte fast schon von Anfang an mit seinem Hemeraner Kollegen einen Nichtangriffspakt geschlossen. Nach ca. 3 ¼h waren gerade mal nur zwei Puppen vom Brett. So war das Unentschieden hier nicht verwunderlich.

Peter hatte zum Schluss ein gleichfarbiges Läuferendspiel mit einem Bauern plus auf seiner Seite auf dem Brett. Auch wenn er noch dies und jenes versuchte, es war letzten Endes einfach kein Durchkommen mehr und der Gegner ließ auch keinen Läufertausch zu, außerdem musste sich Peter auch noch um den feindlichen "Freefarmer" kümmern. Etwas resigniert willigte er in das Remis ein.

So gab es nicht nur bei den einzelnen Partien viele Remise, sondern auch am Ende eine Punkteteilung.

 

Den aktuellen Stand in der Bezirksliga findet man hier.

BREAKING NEWS: U14 ist Südwestfalenmeister, U16 als Zweiter in der NRW U16 -Liga

Aik Arakelian, Yannick Diegel, Anton Lupor und Zino Cross sind U14 Südwestfalenmeister und spielen nun um die Qualifikation zur NRW- Meisterschaft. Noah Ostra, Antony Beller, Till Seidler und Julius Jahnke wurden  Zweite der U16 - Südwestfalenmeisterschaft, und damit spielt die U16 ab März 2018 in der NRW - U16-Jugendliga. Gratulation an alle!

Ergebnisse und Tabellen  unter :                                      www.svswf.de

U20 auf Erfolgskurs : 5,5 zu 0,5 gegen Hellertal

Unsere U20 marschiert auf die NRW-Jugendklasse zu: Auch im 2. Spiel gab es einen klaren Sieg. Die mit Gastspielern angetretenen Hellertaler Sportfreunde konnten nur an Brett 6 ein Remis erzielen. Till Seidler hatte eine Mehrfigur und glaubte einem Dauerschach nicht ausweichen zu können. Yannick Diegel, Aik Arakelian , Noah Ostra und Antony Beller gewannen schnell und überzeugend, während Maksim Nasoyan vier Stunden kämpfte, ehe er aus Verluststellung mit einer Königswanderung und einem Damenopfer das Matt erzwang, das war unglaublich!

 

Ergebnisse und Tabelle unter: www.svswf.de            Rubrik:      U20 Jugendliga

Ende der Vereinssaison 2017 - Beginn der Vereinssaison 2018

Am vergangenen Freitag haben Günter Rüdiger und Aik Arakelian die letzte Partie der ausgehenden Schachsaison 2017 ausgetragen: Im Pokalfinale gewann Aik.

 

Gleichzeitig fand der Saisonauftakt 2018 statt, wie gewohnt mit dem Skatturnier:
Gespielt wurde über vier Runden . . . und am Ende hatte Roland Dicke die Besten Blätter auf der Hand und gewann das Turnier mit 634 Punkten vor Achim Heller mit 525 Punkten.

Endstand:

Dicke        +634
Heller       +525
Bruchmann    +475
Bremer       +439
Richter      +405
Barduhn      +319
Wahle        +299
Halbei       +290
Kalkuhl      +201
Hoyer        + 69

Terminhinweis: Kein Jugendspielbetrieb am 05.01.18

Am 05.01.18 findet kein Jugendspielbetrieb statt. Wie gewohnt wird das alljährliche Skatturnier des Vereins an diesem Tag ausgetragen.

Der Jugendspielbetrieb wird ab Freitag, 12.01.18, ab 17 Uhr wieder stattfinden.

NRW – Klasse: Punkteteilung in Katernberg!

Aus dem erhofften Sieg bei der 2. Garnitur von Essen – Katernberg wurde es für unsere 1. Mannschaft in der letzten Begegnung des Jahres 2017 leider nichts. Immerhin gelang nach Luis´ kurzfristigem Ausfall mit sieben Spielern ein 4:4 – Unentschieden, so dass die rote Laterne an Bochum II abgegeben werden konnte. Um das Ziel Klassenerhalt zu erreichen, muss in 2018 das Punktekonto allerdings noch kräftig aufgestockt werden. Ob dies bereits Ende Januar im Heimspiel gegen Siegburg gelingt, darf allerdings in Frage gestellt werden, da der verlustpunktfreie Tabellenzweite einige Titelträger in seinen Reihen hat, die bislang wechselweise eingesetzt wurden und somit eine Vorbereitung zusätzlich erschweren.

In Essen war der erste Saisonsieg zum Greifen nahe. Trotz der Hypothek nach dem kampflosen 0:1 sah es an den meisten Brettern nach 2 bis 3 Stunden Spielzeit ganz gut für uns aus. Achim bewegte sich nach einer unfreiwilligen Zugumstellung in der Eröffnung wieder in gewohnten Pfaden und besaß einen Mehrbauern am Damenflügel. Sein Gegner nahm daher ein verlockend aussehendes Figurenopfer am Königsflügel vor und sorgte für eine komplizierte Stellung. Da für beide Spieler die Folgen auf dem Brett offenbar nicht ganz absehbar waren, einigte man sich nach Achims Angebot auf Remis.

Bereits aus der Eröffnung heraus hatten Stefan am 1. und Stefan am 3. Brett ihre weißen Figuren in Angriffsposition gebracht. Auch Eugens Stellung, der mit den schwarzen Steinen operierte, gefiel mir ganz gut. Von André, ebenfalls mit schwarz spielend, war mittlerweile genaues Spiel gefragt, nachdem sein Gegner das Läuferpaar erobert hatte. Martin musste sich im Sizilianer gegen Altmeister Rosen mit dem Grand – Prix – Angriff auseinander setzen, den ich in meiner Partie ebenfalls gewählt hatte. Von Angriff war aber an beiden Brettern zunächst nicht allzu viel zu sehen, handelte es sich doch um die Begegnungen, die erst zum Schluss entschieden wurden.

Andrés Widerstand am 2. Brett war inzwischen gebrochen, während rechts und links von ihm der „doppelte Stefan“ wie erwartet zwei Punkte für unser Team einfahren konnte. Leider verlor Eugen irgendwann den Faden und fand sich unversehens in einem schwierigen Endspiel wieder, in dem allenfalls noch ein Remis im Bereich des Möglichen lag. Doch auch der halbe Zähler sprang nicht mehr heraus.

Bei Martin war inzwischen auch Endspielzeit angesagt. Nachdem alle Schwerfiguren das Brett verlassen mussten, operierte der Essener Spieler mit einem Mehrbauern bei verschachtelter Bauernkonstellation mit zwei Springern gegen Martins weißfeldrigen Läufer und seinen verbliebenen Springer. Da er trotz des materiellen Vorteils keinen Gewinnweg entdecken konnte, bot Rosen Remis an, welches Martin selbstverständlich annahm. Statt eines aussichtsreichen Qualitätsopfers brachte ein Turmzug auf der vierten Reihe meinen Gegner nach knapp 6stündiger Spielzeit auf die Verliererstraße. Nach einem Wechselbad der Gefühle endete der Mannschaftskampf 4:4.

Wie viel die Punkteteilung im Ruhrgebiet Wert ist, wird sich am Saisonende zeigen.

Aik Arakelian Bezirkspokalsieger 2017 – Noah Ostra gewinnt das kleine Finale!

Nach der Schnellschachmeisterschaft eroberte Aik mit dem Bezirkspokal bereits den 2. Titel im Jahr 2017 bei den Senioren. Trainer gegen Schüler lautete das Finale, das Aik nach einer von beiden Seiten nicht ganz fehlerfreien Eröffnung schließlich gegen Norbert gewann. Nach vielen Sizilianisch - Partien, die Aik zuvor häufig gespielt hatte, wählte er dieses Mal die Aljechin – Verteidigung gegen e4. Die Spiel entscheidenden Züge ereigneten sich dann am Damenflügel, als Norbert den Bauern auf b6 mit der falschen Figur attackierte. Aiks Konter erzeugte bei ihm offenbar eine Schockwirkung. Ab diesem Zug verlief die Partie nur noch in eine Richtung. Eine Feststellung, die Norbert schon einmal gemacht hatte: Wen Aik im Griff hat, den lässt er nicht mehr los.

Im Viertelfinale gegen Dimitrij Marchenko aus Iserlohn zeigte Aik eine weitere positive Eigenschaft, die einen Schachspieler auszeichnen sollte. Getreu dem Motto von Heinz Barduhn: „Aufgeben kann man Pakete!“ leistete er in objektiv klar verlorener Stellung den größtmöglichen Widerstand und erzwang nach trickreichen Materialopfern gegen seinen sichtlich entsetzten Gegner noch ein Dauerschach. Mit diesem psychologischen Vorteil waren die beiden erforderlichen Blitzpartien eine klare Angelegenheit für ihn. Im Halbfinale setzte er sich dann locker gegen Bezirksspielleiter Wolfgang Deinert durch.

Dass der Bezirkspokalwettbewerb zu einem totalen Triumph für unseren Verein wurde, dafür sorgte Noah, der sich ebenfalls ins Halbfinale vorgearbeitet hatte. Dort konnte Norbert den jugendlichen Angriff noch erfolgreich abwehren. Im Spiel um Platz 3 einigten sich Noah und Wolfgang im Mittelspiel auf Remis. Im Blitzentscheid zeigte Noah seine Schnelldenkerqualitäten und sicherte sich den Bronzerang. Da Norbert als Titelverteidiger automatisch qualifiziert ist, tritt Noah ab Januar ebenfalls im Wettbewerb um den Verbandspokal an.