Skip to main content

Verbandsliga: 1. Mannschaft weiter auf Kurs

Überzeugender 5,5:2,5 – Sieg gegen Schwerte! Beim ersten Heimspiel der Saison sprang erfreulicherweise ein deutlicher Sieg gegen Schwerte heraus. Eugen sorgte schon nach etwa einer Stunde für die 1:0 – Führung, als er zunächst bei stabiler Zentrumslage den gegnerischen Königsflügel attackierte und anschließend am Damenflügel entscheidendes Material kassierte. Für die Rochade hatte er diesmal gar keine Zeit. In Anbetracht der leichten positionellen Vorteile an den übrigen Brettern remisierten kurz darauf Achim und Stefan Arndt. Bei Achim waren zu diesem Zeitpunkt die Damen und beide Springerpaare getauscht – viel los war danach nicht mehr. Das Brett bei Stefan war zwar etwas voller, die Stellung aber im Gleichgewicht. Stefan und Eugen machten sich gleich darauf auf den Weg ins Sauerland, von wo aus die Reise nach Thüringen weiter gehen sollte. Dort nimmt Stefans Freundin Karola an der Deutschen Polizeimeisterschaft teil, während Eugen bei diesem Turnier als Schiedsrichter im Einsatz ist. Die beiden Reisenden bekamen nicht mehr mit, dass Norbert die Führung auf 3:1 ausbaute. Sein Gegner hatte bei seinem Läufereinschlag auf d5 ein Remisangebot unterbreitet, dabei aber Norberts Zwischenzug mit dem Springer nach d4 und Angriff auf die Dame übersehen. Das Remisangebot hatte sich somit erledigt. Maksim hatte unterdessen schönes Figurenspiel aufgezogen und den Umstand ausgenutzt, dass sich der schwarze König noch im Zentrum befand. Nach Materialgewinn und Damentausch stand es 4:1. Zentrumsangriff gegen Flügelattacke lautete Aiks Devise in einer unregelmäßigen Eröffnungsvariante. Unterstützt von einem Superspringer auf g4 brachte er schließlich seine Schwerfiguren in Stellung. Die Mattdrohung seines Gegners auf h7 wehrte er mit einem Konter geschickt ab und erzwang gleichzeitig dessen Aufgabe. Da der Mannschaftserfolg bereits unter Dach und Fach war, einigte sich Stefan Lupor am Spitzenbrett nach einer Zugwiederholung mit seinem Kontrahenten auf eine Punkteteilung. Diese wurde auch Martin angeboten, der mit den weißen Figuren zu Beginn des Mittelspiels offensichtlichen positionellen Vorteil besaß. Nach dem Tausch einiger Figuren verflachte das Spiel jedoch zusehends, so dass ein Remis die logische Folge zu sein schien. Nach einem ungenauen Königszug geriet Martin dann sogar noch auf die Verliererstraße. Nach dem 2. Sieg im 2. Spiel wartet in zwei Wochen bei der Auswärtsbegegnung in Schalksmühle bereits die nächste Herausforderung.

Alle Ergebnisse 2.Runde